Beef Jerky selber machen

“Kochen mit einer 60 Watt Glühbirne? Jetzt drehen die vollkommen am Ackerschachtelhalm.” – das mag sich der eine oder andere von Euch vielleicht denken. Und vielleicht habt Ihr damit sogar Recht. Aber trotzdem machen wir unser Beef Jerky dieses Mal selbst. Von A wie Einkauf bis Z wie Vakuumieren.

Neben den Zutaten für’s Rezept (s.u.) brauchen wir nochweiteres Material:

  • Allesschneider mit glattem Schneideblatt oder sehr scharfe Messer
  • zip Beutel
  • Pürierstab (oder Schneebesen – Notlösung)
  • Vakuumier (optional)
  • Küchenpapier
  • Zahnstocher / Fleischerhaken
  • Trockenbox

Zunächst müssen wir unsere Rinderhüfte gründlich von Fett befreien und die Sehne entfernen. Die beiden Stücke Fleisch, die wir jetzt vor uns liegen haben, frieren wir für zwei bis drei Stunden im Tiefkühlschrank an. (Die Sehne und die Reste können wir einfrieren und für die nächste Rinderbrühe verwenden.)

In der Zwischenzeit setzen wir schon einmal die Marinade an. Dazu kippen wir alle weiteren Zutaten in einer großen, hohen Schüssel zusammen und mixen sie mit einem Pürierstab für ein bis zwei Minuten durch.

Das nun kalte Fleisch schneiden wir mit einem Allesschneider quer zur Faser in 2-4 mm dicke Streifen. Diese geben wir in die Marinade, entweder in zip Beuteln oder in einem Lock & Lock Behälter. Das Fleisch wandert nun für 1 bis zwei Tage in den Kühlschrank.

Nach dem Marinieren trocknen wir das Fleisch ordentlich ab und stecken Zahnstocher durch die einzelnen Lappen. In unsere Beef-Jerky-Zubereitungs-Kammer (in diesem Fall habe ich mein Fass genommen) legen wir eine 60 W Lampe und schalten diese an. Die Abwärme der Lampe reicht aus, um über die Zu- und Abluft des UDS einen Kamineffekt zu erzeugen. Damit wird das Fleisch immer von Frischluft umhüllt. Mein Garraumthermometer sagt, dass ca. 50 Grad am Rost anliegen. Das Fleisch hängen wir mit den Zahnstochern in’s Rost und warten, dass es trocknet. Das dauert ca.eine Woche.

Das Fleisch ist fertig, wenn es auf Druck nur noch ganz leicht nachgibt und noch kaum noch biegbar ist. Man rechnet mit einem Gewichtsverlust von ca. 2/3!

Das Jerky vakuumieren wir jetzt portionsweise – fertig! Es sollte ca. drei Monate haltbar sein (natürlich ohne Gewähr!)

Gut zu wissen…

Was ist Beef Jerky?

Beef Jerky ist leckeres Trockenfleisch.  Erfunden haben es die Indianer und die ersten Siedler haben sich das Verfahren abgeschaut. Es war lange Zeit die einzige Möglichkeit, Fleisch länger haltbar zu machen. Weitere Infos bei wikipedia.

Woher kennt man Beef Jerky?

Der wohl bekannteste Anbieter von Beef Jerky in Deutschland ist Jack Link’s. In den USA sieht das anders aus, da gibt es an jeder Tankstelle Beef Jerky diverser Anbieter.

Ist das “Kochen” mit der Glühbirne nicht extrem teuer?

Nö, ist es nicht. Die 60 Watt Birne läuft 192 Stunden (24 h pro Tag x 8 Tage). Der Verbrauch liegt also bei 11,52 kWh (60 W x 192 h / 1000). Bei einem Preis von 0,25 EUR pro kWh kommen wir auf Stromkosten von 2,88 EUR.

Die Marinade schmeckt mir nicht!

Kein Problem, Du kannst hier (fast) nach Belieben experimentieren. Wichtig ist, dass kein Fett oder Öl verwendet werden darf, weil es nach dem Trocknen schnell ranzig würde. Es gibt sogar die Möglichkeit, komplett auf Marinade zu verzichten oder nur eine Trockenmarinade zu verwenden. Dazu später einmal mehr.

Ich habe keine Tonne zum Trocknen!

Auch das ist kein Problem. Getrocknet werden kann das Fleisch im Backofen, im Dörrautomaten, im Grill, in einem Umzugskarton, in einem alten Kühlschrank oder sonstwelchen fast geschlossenen Kisten, bei denen der Luftaustausch gewährleistet ist.

Wofür braucht man Beef Jerky?

Auch hier gilt der Grundsatz: Haben ist besser als Brauchen! Für Touren mit dem Kanu, in die Wildnis oder in Gebiete, wo der Fleischnachschub nicht unbedingt gewährleistet ist, bietet sich Beef Jerky besonders an. Es ist lecker, gesund, nahrhaft, leicht und bietet Abwechslung auf dem Speiseplan. Und hab ich schon erwähnt, dass es lecker ist?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Rezept drucken
Beef Jerky selber machen
Gang Snacks
Küche USA
Vorbereitung 45 Minuten
Kochzeit 2 Tage
Wartezeit 5 Tage
Portionen
Zutaten
Gang Snacks
Küche USA
Vorbereitung 45 Minuten
Kochzeit 2 Tage
Wartezeit 5 Tage
Portionen
Zutaten
Anleitungen
Vorbereitungen
  1. Rinderhüfte gründlich von Fett befreien und die Sehne entfernen. Fleisch für zwei bis drei Stunden im Tiefkühlschrank anfrieren.
  2. Für die Marinade alle weiteren Zutaten in einer großen, hohen Schüssel zusammenschütten und mit einem Pürierstab für ein bis zwei Minuten durchmixen.
  3. Das Fleischmit einem Allesschneider quer zur Faser in 2-4 mm dicke Streifen schneiden. In die Marinade geben.
  4. Das Fleisch ein bis zwei Tage im Kühlschrank marinieren.
Trocknen
  1. Die Fleischstreifen ordentlich abtrocknen.
  2. Zahnstocher oder Schnur durch die einzelnen Lappen ziehen.
  3. Eine 60 W Lampe in den UDS legen und einschalten.
  4. Das Fleisch am Rost befestigen und warten, dass es trocknet.
Rezept Hinweise

Das Fleisch ist fertig, wenn es auf Druck nur noch ganz leicht nachgibt und noch kaum noch biegbar ist. Man rechnet mit einem Gewichtsverlust von ca. 2/3!

Das Trocknen dauert ca. 1 Woche.

Dieses Rezept teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.