Miesmuscheln in Kokosmilch

Es gibt sechs Monate, die mit -r enden, also sollte man mindestens sechs Miesmuschel-Rezepte zur Hand haben. Mindestens einmal pro Saison gibt es bei mir diese Miesmuscheln in Kokosmilch.

Warum isst man Muscheln eigentlich nur in den -r-Monaten? Früher gab es Probleme mit den Kühlketten. Man konnte nicht garantieren, dass der End-Kunde noch frische Ware bekommt. Darüber hinaus filtern Muscheln das sie umgebenden Wasser. Und im Sommer kann es im Wasser viele Algen geben und einige von den Algenarten produzieren ein Gift. Die Muscheln filtern das Wasser und nehmen das Gift auf und wir essen die Muscheln und gehen im schlimmsten Fall daran zu Grunde. Heute werden die Muscheln aber vor dem Verkauf kontrolliert. Wer mehr wissen möchte, schaut mal bei mare vorbei.

Für unsere heutige, asiatisch angehauchte Variante haltet Euch an folgendes Rezept:

Rezept drucken
Miesmuscheln in Kokosmilch
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Wartezeit 2 Stunden
Portionen
Männerportionen
Zutaten
Block 1
Block 2
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Wartezeit 2 Stunden
Portionen
Männerportionen
Zutaten
Block 1
Block 2
Anleitungen
  1. Die Muscheln zunächst in kaltes Wasser geben und sie dort noch ein bisschen schwimmen lassen. Nach und nach Entbarten. Muscheln, die sich dabei nicht schließen oder deren Schale beschädigt ist, wegwerfen.
  2. Einen großen Topf extrem stark erhitzen und einige Schuss Olivenöl hinein geben.
  3. Die Muscheln hineingeben und kurz schwenken.
  4. Die restlichen Zutaten des ersten Blocks (also alles, was nicht flüssig ist) dazugeben und fünf Minuten durchmischen, bis sich alle Muscheln geöffnet haben.
  5. Limettensaft und Kokosmilch dazugeben, noch einmal aufkochen und mit Salz und Pfeffer sowie einem Schuss Sesamöl abschmecken.
  6. Sofort servieren!
Dieses Rezept teilen

Die Muscheln schmecken mega gut und auch die übrig bleibende Suppe ist ein Gedicht!

Als Beilage gibt es unser leckeres Joghurt-Grill-Brot, die leichte Säure des Joghurts harmoniert hervorragend mit der leicht süßlichen Suppe.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.